Navigation

Aktuelles

01. November 2017

Nach sieben Jahren und 30 Ausgaben steht der beliebte Heimfocus nicht mehr in gedruckten Ausgaben zur Verfügung. Zukünftig wird es jedoch eine online-Version des Heimfocus geben. Den beiden Verantwortlichen des Sprachrohrs für Asyl- und Integrationsthemen, Eva Peteler und Addis Mulugeta, ist es wichtig, dass das neue Online-Magazin einen vielseitigen Blick auf die Fragen einer Migrationsgesellschaft gibt. Deswegen ist eine Mitarbeit ausdrücklich erwünscht. Wer Stellung in Gastbeiträgen beziehen oder in irgendeiner Form mitmachen möchte, möge bitte Kontakt zu den Verantwortlichen über die neue Website des Heimfocus aufnehmen. Die gedruckten Ausgaben des Heimfocus können hier noch gelesen werden. 

30. Oktober 2017

Die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt bietet wieder zur Integration einen Intensivsprachkurs für Geflüchtete ab Februar 2018 an. Die Zugangsvoraussetzungen und weitere Informationen können über folgende E-Mail-Adresse erfragt werden: integra@fhws.de 

09. Oktober 2017

Die Verbraucherzentrale hat mehrsprachige Informationen zusammengestellt, die Geflüchteten und Migrant*innen helfen sollen, sich im Alltag zurecht zu finden. Die Checklisten betreffen u.a. die Alltagsbereiche Kontoeröffnung, Versicherung, Mobilfunk, Wohnung oder Urheberrecht. 

25. August 2017

Viele bereits anerkannte Geflüchtete haben in diesen Tagen ein Schreiben der Stadt Würzburg mit der Aufforderung erhalten, erneut ihre Identität nachzuweisen. In dem Schreiben werden weder die Gründe erläutert noch auf eine Rechtsgrundlage für dieses behördliche Vorgehen verwiesen. Der Würzburger Flüchtlingsrat empfiehlt deswegen betroffenen Neubürger*innen mit hier abrufbarem Musterschreiben (bitte noch die persönlichen Daten einfügen) die Stadt Würzburg um Aufklärung der Sach- und Rechtslage zu bitten. 

10. August 2017

Der Würzburger Flüchtlingsrat bezieht Stellung zu verdachtsunabhängigen Personenkontrollen in Asylbewerberunterkünften. In dem Offenen Brief gehen wir besonders auf die gesundheitlichen Auswirkungen auf Geflüchtete ein und wir erheben Zweifel über die Rechtmäßigkeit solcher Polizeikontrollen. 

08. August 2017

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. hat ein Broschüre in verschiedenen Sprachen zu Alkohol und anderen Drogen herausgebracht. Diese Broschüre ist in erster Linie für die Zielgruppe der Geflüchteten konzipiert worden. Sie gibt Antworten über die Wirkungsweisen von Alkohol, die Gesetzeslage und wo bei Bedarf eine Suchtberatung gefunden werden kann. Hier die Broschüre in der englisch/deutschen Version

01. August 2017

Die neue Wohnungsvermittlung "Fit for move" hilft anerkannten Geflüchteten eine Wohnung in der Stadt und im Landkreis Würzburg zu finden. Das Angebot des Caritasverbandes umfasst neben der Wohnungsvermittlung die Unterstützung und Begleitung bei allen Fragen rund um das Wohnen sowie die Absprachen mit den Vermietern. Die Sprechzeiten der Wohnungsvermittlung sind für den Landkreis jeden Donnerstag von 9.30 bis 12 Uhr und für die Stadt Würzburg montags von 9.30 bis 12 Uhr sowie dienstags von 14 bis 16 Uhr jeweils im Reuterhaus in der Mergentheimerstr. 184 in Würzburg. Fit for move ist darüber hinaus unter der Telefonnummer 0931/38659-210 zu erreichen. 

16. Juli 2017

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat entschieden, die in den Zuständigkeitsbereich des BMAS fallenden Integrationsmaßnahmen, die eine gute Bleibeperspektive voraussetzen, für Asylbewerberinnen und Asylbewerber aus Afghanistan für das zweite Halbjahr 2017 zu öffnen.
Bitte beachten: Die in den Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums des Innern fallenden Integrationskurse sind hiervon nicht berührt.

10. Juli 2017

Hier finden Sie eine Auflistung der verschiedensten Möglichkeiten, um Spaß am gemeinsamen Sport zu haben. 

07. Juli 2017

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat in 16 Sprachen einen Elternratgeber zum dualen Bildungssystem in Deutschland veröffentlicht. 

01. Juli 2017

Endlich gibt es in Würzburg das Planspiel "Vom Fliehen und Ankommen" in einer offenen Ausschreibung, so dass nicht nur Schulklassen und feste Gruppen erfahren können, was es für Menschen bedeutet das Heimatland verlassen und Asyl beantragen zu müssen. Wer dieses Planspiel als Teilnehmer*in erleben möchte, melde sich bitte direkt und möglichst bald bei den Veranstalterinnen an.

Hier der Ausschreibungstext:
Auf der Flucht sein. Was bedeutet es, alles hinter sich zu lassen? Warum flüchten Menschen überhaupt? Wie kommt man ohne Visum von Syrien oder Afghanistan nach Deutschland? Welche Herausforderung stellt der Verlust der Sprache dar? Und: was passiert, sobald man in Deutschland „angekommen“ ist?

Melissa Silva und Louisa Artmann haben das interaktive Planspiel "Auf der Flucht" entwickelt, bei dem die Teilnehmer*innen zunächst in verschiedenen Rollen einzelne Situationen erleben, mit denen sich Menschen auf der Flucht und nach der Ankunft konfrontiert sehen. Auf Grundlage des Erlebten erfolgt im Anschluss an das Planspiel eine differenzierte, emotionale und juristische Reflexion.

Dies soll zum einen nachhaltig für die besondere Situation sensibilisieren, in der sich Menschen auf der Flucht, während des Asylverfahrens und danach befinden. Zum anderen werden die Teilnehmer*innen zum verständnisvollen Umgang befähigt, insbesondere in Bezug auf die informierte Auseinandersetzung mit der medialen und politischen Darstellung der Themen Flucht und Asyl.

Am Freitag, 07.07.2017, 14:00 - 19.30 Uhr, am Freitag, 28.07.2017, 14:00 – 19:30 Uhr und am Samstag, 05.08.2017, 10:00 – 16:30 Uhr, werden Seminare zur freien Teilnahme angeboten. Das Seminar wird in Räumlichkeiten der KHG Würzburg, Hofstallstraße 4, 97070 Würzburg stattfinden.

Anmeldung telefonisch unter 0176/450 372 31 oder per E-Mail an Auf-der-Flucht@gmx.de.

Die Seminare werden vom Bundesprogramm Demokratie leben Würzburg gefördert.

Weitere Informationen finden sich hier:
Auf der Flucht. Ein Planspiel vom Fliehen und Ankommen.

02. Juni 2017

Das Bayerische Rote Kreuz hat ein besonderes Beratungsangebot für traumatisierte Geflüchtete erarbeitet und zusammengestellt. Darunter befinden sich Informationen für Ehrenamtliche und eine Informationsbroschüre für Geflüchtete in den unterschiedlichsten Sprachen. 

01. Juni 2017

Der neue Heimfocus ist erschienen und kann online gelesen werden.

31. Mai 2017

Ab sofort steht der Themenschwerpunkt von asyl.net zu Afghanistan online zur Verfügung.

23. Mai 2017

Pfarrerin Doris Otminghaus aus Hassfurt und der Vorsteher der jüdischen Gemeinde aus Pinneberg Wolfgang Seibert werden mit dem Menschenrechtspreis der Stiftung Pro Asyl 2017 geehrt.

10. Mai 2017

Auf der Website der wuefugees können Geflüchtete sich über die Befreiung der Rundfunkgebühren informieren und Links zu den wichtigsten Formblättern finden.

01. Mai 2017

Derzeit bietet in Würzburg die Handwerkskammer Geflüchteten in einer zusätzlichen Sprechstunde Unterstützung bei der beruflichen Integration an. Sprechzeiten sind jeden Mittwoch und Donnerstag von 11 bis 16 Uhr im Reuterhaus, Mergentheimer Str. 184 in Würzburg (Zimmer 39). Termine können auch telefonisch unter 0931 320942-48 oder -49 vereinbart werden.  

10. April 2017

Der WüFR hat Zuwachs bekommen. Andre Spiegel wird ab sofort den Flüchtlingsrat verstärken und seine Kompetenzen zur Gesundheit und medizinischen Versorgung von Geflüchteten in die Ratssitzungen und in die Arbeit des WüFR einbringen. Lieber Andre, sei uns herzlich willkommen. Wir freuen uns auf dich.

07. April 2017

Speziell für geflüchtete Frauen bietet ab sofort die Asylberatung von Amnesty International im Bezirk Würzburg eine gesonderte Rechts- und Asylverfahrensberatung in geschützten Räumen allein durch Beraterinnen der Asylberatung von Amnesty International an. Dabei werden geflüchtete Frauen nicht nur zu Fragen zum Asyl- und Aufenthaltsrecht beraten, sondern bei Bedarf werden auch Kontakte zu Stellen hergestellt, die bei psychischen und sozialen Problemen weiterhelfen können. 
Frauen mit Beratungsbedarf melden sich um einen Beratungstermin vereinbaren zu können an folgendes E-Mail-Postfach: asylberatung@amnesty-wuerzburg.de

14. März 2017

Die Rechtsanwaltskanzlei Haubern und Schank aus Passau informieren in ihrem Newsletter vom 04.03.2017 über die Konversion zum Christentum als Fluchtgrund im Asylverfahren und über den Umgang mit Konvertiten. 

06. März 2017

Am 13.03.2107 bietet die Asylberatung von Amnesty International erstmals eine offene Sprechstunde von 18 bis 20 Uhr im Gesprächsladen an der Augustinerkirche, Dominikanerplatz 4 in Würzburg an. Geflüchtete Menschen mit Beratungsbedarf sollen bitte alle ihre Unterlagen mitbringen. Dieses neue Beratungsangebot soll es zukünftig an bestimmten Montagen geben, die jeweils über die Website der Asylberatung bekannt gegeben werden.

02. Februar 2017

Um Freunde und Bekannte schneller im Notfall informieren zu können, wurde von den wuefugees eine Notfallkarte erstellt, die leicht im Geldbeutel untergebracht werden kann. Zur Notfallkarte...

26. Januar 2017

Auf der Website der wuefugees wurden die neuen Sätze für die Gebühren für Verpflegung und Haushaltsenergie ab 01.01.2017 nach § 24 DVAsyl veröffentlicht. 

08. Januar 2017

Die Malteser bieten jeden Dienstag von 15 bis 17 Uhr allen Müttern mit Kind oder Kindern von 0 - 3 Jahren in der Domschule, Martinstr. 4 in Würzburg eine Mutter-Kind-Gruppe an. Einzige Voraussetzung zur Teilnahme ist eine Offenheit für und Interesse an  interkulturellem Austausch. Telefonische Anmeldung wird bei Barbara Griesbach (Tel: 0931 4505-207 oder barbar.griesbach@malteser.org) erbeten. 

31. Dezember 2016

Der Würzburger Flüchtlingsrat musste sich leider von Laura Wallner verabschieden, die beruflich nach Darmstadt verzogen ist. Liebe Laura, wir werden dich in deiner sehr menschlichen Art, deine Kompetenz in asyl- und menschenrechtlichen Fragen, aber auch deinen humorvollen und gelassenen Umgang in unseren Ratssitzungen sehr vermissen. Alles Gute für deine Zukunft und sei uns immer wieder willkommen.